AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Angebot und Vertragsabschluß

Ein Vertrag kommt erst zustande, wenn die Bestellung schriftlich bestätigt wurde, oder durch Lieferung der Ware. Wir behalten uns vor abweichende Produkte mit gleicher oder verbesserter Qualität zu liefern, wenn die bestellten Waren nicht mehr lieferbar oder ersetzt worden sind.

Zahlung

Innerhalb Deutschland können unsere Stammkunden auf Rechnung bestellen. Bei Neukunden wird um eine Vorauszahlung der Rechnung gebeten.

Mängelrüge und Gewährleistung

Wegen der besonderen Eigenschaften unserer Ware und die Gefahr der Beschädigung ist der Käufer zur unverzüglichen Prüfung verpflichtet. Alle offensichtlichen erkannten Mängel, Fehlmengen oder Falschlieferungen sind spätestens binnen einer Woche, im jedem Fall vor der Verarbeitung oder Einbau schriftlich anzuzeigen. Der Käufer ist verpflichtet, uns die Möglichkeit zu geben, den beanstandeten Gegenstand zu überprüfen, andernfalls entfällt die Gewährleistung. Bei berechtigten Beanstandungen erfolgt nach unserer Wahl Nachbesserung, Ersatzlieferung oder Minderung.

Erfüllungsort und Gerichtsstand

Erfüllungsort und auschließlicher Gerichtsstand für das Geschäftsverkehr mit Kaufleuten ist der Sitz unserer Firma.

Rückgabekonditionen

Widerrufsrecht für Verbraucher

Sie können Ihre Vertragserklärung in Deutschland innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform oder wenn Ihnen die Sache vor Fristablauf überlassen wird, durch Rücksendung der Sache widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Eingang der Ware beim Empfänger. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache. Der Widerruf ist zu richten an:

GLAS LLAGA + Glasbeschläge & Glaswerkzeuge

Geschäftsadresse:
Zillestrasse 4
33775 Versmold
eMail: 
glas@llaga.de

Widerrufsfolgen

Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen (z. B. Zinsen) herauszugeben. Können Sie uns die empfangene Leistung ganz oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren, müssen Sie uns insoweit ggf. Wertersatz leisten. Bei der Überlassung von Sachen gilt dies nicht, wenn die Verschlechterung der Sache ausschließlich auf deren Prüfung, wie sie Ihnen etwa im Ladengeschäft möglich gewesen wäre zurückzuführen ist. Im Übrigen können Sie die Pflicht zum Wertersatz für eine durch die bestimmungsgemäße Ingebrauchnahme der Sache entstandene Verschlechterung vermeiden, indem Sie die Sache nicht wie Ihr Eigentum in Gebrauch nehmen und alles unterlassen, was deren Wert beeinträchtigt.